"weltwärts" bei MARIPHIL

 

"weltwärts", der neue entwicklungspolitische Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), fördert aus öffentlichen Mitteln seit Januar 2008 junge Erwachsene, die sich ehrenamtlich und freiwillig im Ausland engagieren möchten. Das Programm möchte auch einkommensschwächeren jungen Menschen die Möglichkeit bieten, einen Freiwilligendienst im Ausland aufnehmen zu können. Die dabei entstehenden Kosten sollen durch die Förderung weitestgehend minimiert werden.

Seit Januar 2013 ist auch das Hilfsprojekt MARIPHIL e.V. als Entsendeorganisation für den "weltwärts"-Freiwilligendienst anerkannt.

Seit Dezember 2015 darf das Hilfsprojekt MARIPHIL e.V. das QUIFD-Qualitätssiegel für Trägerorganisationen von Internationalen Freiwilligendiensten tragen. Dieses Siegel wird im Rahmen eines Audits für nachgewiesene Qualität bei der Organisation und Gestaltung von Freiwilligendiensten verliehen.

 

Anforderungen an die Bewerber

Der Freiwilligendienst soll einem möglichst großen Kreis junger Erwachsener offen stehen. Folgende Anforderungen müssen jedoch erfüllt sein:

  • Alter von 18 bis 28 Jahren und gesundheitliche Eignung für den Auslandseinsatz
  • Interesse an den Kulturen und Lebensverhältnissen in Entwicklungsländern
  • Bereitschaft zur engagierten und tatkräftigen Mitarbeit in einem Projektpartner der Entsendeorganisation und zur Teilnahme an dem fachlich-pädagogischen Begleitprogramm
  • Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife oder vergleichbare Voraussetzungen
  • Deutsche Staatsbürgerschaft oder ein entsprechendes Aufenthaltsrecht
  • Gute Grundkenntnisse einer der Sprachen im Gastland - auf den Philippinen ist das Englisch.
  • Neu ab 2016: Bewerber mit der Blutgruppe 0 Rh. negativ finden auf den Philippinen derzeit eine besondere Situation vor. Diese Blutgruppe ist auf den Philippinen äußerst selten. Um diese Situation angemessen zu berücksichtigen hat MARIPHIL ein eigenes Sicherheitskonzept entwickelt. Diese Richtlinie ist für Bewerber verpflichtend!
    Sicherheitskonzept-Blutgruppen-MARIPHIL (PDF)

Freiwillige verpflichten sich, an allen begleitenden Veranstaltungen teilzunehmen, sowie regelmäßige Berichte und eine abschließende Projektbeschreibung zu verfassen.

 

Mögliche Projekte

Entsprechend den Anforderungen des BMZ bietet MARIPHIL zusammen mit Projektpartnern auf den Philippinen verschiedene Projekte an. 

Diese können unter folgendem Link auf der "weltwärts"-Homepage recherchiert werden:

Informationen über die aktuell freien Plätze gibt es auch unter vorstand@mariphil.com oder 01520-665-38-55

 

Unterschiede zu einem "normalen" Praktikum bei MARIPHIL

Im Vergleich zu einem "normalen" Praktikum bei MARIPHIL ergeben sich bei einem "weltwärts" Freiwilligendienst folgende Unterschiede:

  • Das bei "weltwärts" vorgeschriebene Begleitprogramm und die organisatorische Abwicklung sind sehr aufwändig und kostenintensiv.
    Daher bietet MARIPHIL nur einen "weltwärts" Freiwilligendienst ab mindestens 12 Monaten an.
  • Es sind nur explizit ausgewiesene und vom BMZ zertifizierte Projekte möglich.
  • Ein "weltwärts" Freiwilligendienst wird staatlich finanziell gefördert und ist daher für den Teilnehmer kostengünstiger

 

Bewerbung

Bewerbungen sind direkt an MARIPHIL zu richten.
Bitte nur online-Bewerbungen an vorstand@mariphil.com

Vor einer Bewerbung sollten sich Interessenten intensiv mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Warum möchte ich einen Freiwilligendienst gerade in einem Entwicklungsland wie den Philippinen machen?
  • Welche persönlichen Motive begründen mein Interesse?
  • Welche Erwartungen habe ich an die Tätigkeit und das Umfeld während meines Freiwilligendienstes?
  • Bin ich bereit, meine Ansprüche – insbesondere beim Lebensstandard – für die Zeit mit weltwärts deutlich herabzusetzen?
  • Was möchte ich im Gastland und nach meiner Rückkehr erreichen?

Bei "weltwärts" übernehmen Freiwillige eine große Verpflichtung: Sie müssen bereit sein, sich stark für ihr Projekt zu engagieren und sich in eine fremde Kultur einzubringen.

Organisatorische Zusatzinformationen:

  • Klassische Bewerbungsfristen gibt es bei MARIPHIL nicht.
    Eine Bewerbung ist immer möglich.
  • Auch Bewerbungen für das kommende Jahr sind bereits möglich

 

Auswahlverfahren

Schriftliche Bewerbung:

Die schriftliche Bewerbung besteht aus einem ausführlichen Lebenslauf, einem Bewerbungsschreiben in englischer Sprache aus dem die Motivation für einen Einsatz hervorgehen muss, sowie Nachweisen über bereits erworbene Englischkenntnisse (z.B. Schulzeugnisse, Teilnahme an Sprachkursen, Auslandsaufenthalte usw...). Nachweise über soziales Engagement sind von Vorteil. Bewerbungen in elektronischer Form per E-Mail mit PDF Anhängen sind gewünscht.

Auf Grundlage der schriftlichen Bewerbung wird in Absprache mit dem Projektpartner auf den Philippinen eine Vorauswahl anhand der folgenden Kriterien getroffen: Ernsthaftigkeit der Bewerbung, soziales Engagement und Vorkenntnisse im gewünschten Einsatzbereich, vorherige Auseinandersetzung mit der Landeskunde der Philippinen, Sprachkenntnisse in Englisch und ggf. Visaya/Tagalog.

Telefonisches Vorgespräch:

In einem telefonischen Vorgespräch verschaffen wir uns einen ersten persönlichen Eindruck über die  Bewerber und klären grundsätzliche Fragen. Wir  klären, ob die Erwartungen, die sich die Bewerber von ihrer zukünftigen Arbeit auf Grundlage unseres Internetauftritts und durch eigene Auseinandersetzung mit Philippinischen Landeskunde gemacht haben, mit den Umständen übereinstimmen, die auf sie zukommen würden.

Persönliches Gespräch:

Ist eine Bewerberin / ein Bewerber danach in der engeren Auswahl, ist ein persönliches Treffen mit einen ausführlichen Gespräch vorgesehen. In Ausnahmefällen (sehr weite Entfernung oder andere wichtige Gründe) kann eine Entscheidungsfindung auch ohne einen persönlichen Termin stattfinden.

Der deutsche Vorstand, entscheidet in Abstimmung mit dem Projektpartner auf den Philippinen über eine Zusage an den/die Bewerber/in. Diese erfolgt in schriftlicher oder elektronischer Form.

 

Pädagogisches Begleitprogramm

Das BMZ schreibt für einen "weltwärts"-Freiwilligendienst die Durchführung eines umfangreichen Begleitprogramms vor. Sie teilen sich auf in: Vorbereitung in Deutschland, Orientierungsseminar, Zwischen- und Endevaluierung im Gastland sowie Auswertungsseminar in Deutschland. Die Teilnahme an diesen Seminaren ist obligatorisch.

 

Weitere Informationen zum "weltwärts"-Freiwilligendienst

Richtlinien zum MARIPHIL-Besucher und Praktikantenkonzept (PDF)
Mustervertrag_Weltwaerts-Entsendung_2017 (PDF)

Ausführliche Informationen und Hintergünde zum entwicklungspolitischen Freiwilligendienst gibt es auf der offiziellen weltwärts-Homepage: www.weltwaerts.de bzw. MARIPHIL bei weltwärts

Infobroschüre: Health, Security, Risk, Politics and Practical Tips in the Philippines