Der Kinderdorf-Garten

15.03.2013 22:14

Während unseres Aufenthaltes im MARIPHIL-Kinderdorf konnte man vor allem in den frühen Morgenstunden immer wieder verschiedene fremde Leute beobachten, die durch das Kinderdorf wandern. Eine Erklärung war rasch gefunden - die Leute wandern durch den Kinderdorf-Garten und geniessen die vielen verschiedenen Blumen, Bäume, Kräuter und Gemüsebeete!

Und das hat seinen Grund: aus einem kleinen unscheinbaren Gemüsegärtchen ist zwischenzeitlich ein über 1000 Quadratmeter grosser Gemüsegarten geworden, der die verschiedensten Bäume, Kräuter und Gemüsebeete beherbergt. Der Gemüsegarten wird rein biologisch betrieben - bereits seit Beginn werden keinerlei chemische Mittel oder Dünger verwendet. Der Gemüsegarten soll einen Beitrag zur Versorgung des Kinderdorfs mit frischem Gemüse, Obst und Kräutern beitragen.

Das wäre ohne "Uncle Ray" nicht möglich, der mit viel Liebe, viel Arbeit und einem unglaublich fundierten Fachwissen den Garten betreut.

Auch die MARIPHIL-Schüler helfen im Gemüsegarten mit - die einen mehr, die anderen weniger. Jeder Schüler hat sein eigenes Beet, auf dem mit Unterstützung von "Uncle Ray" und den Eltern die verschiedensten Produkte angebaut werden. Auch die Instandhaltung der Anlage gehört dazu - vor allem am Samstag wimmelt es im Garten von Kindern, die sich nützlich machen.

Noch ist der Gemüsegarten nicht wirklich wirtschaftlich, aber auch das kriegen wir noch hin. Unter der Leitung von "Mum Nadja" und "Uncle Ray" werden die Produkte und Methoden immer weiter optimiert. Ausserdem ist die Versorgung des Kinderdorfs mit gesundem, frischem Gemüse ein wichtiger Pfeiler unseres Gesamtkonzeptes. Uns ist es auch sehr wichtig, die Schüler und Kinder im Kinderdorf möglichst früh an eine gesunde Ernährung und einen schonenden Umgang mit der Natur heranzuführen - das ist auf den Philippinen noch eine recht unbekannte Philosophie.