Deutschlandaufenthalt von Nadja Gloeckler

20.07.2013 20:47

Hallo liebe Projektpaten,

mein vierwöchiger Deutschlandaufenthalt neigt sich nun dem Ende zu. Am Sonntag werde ich mit Martin Riester und mehreren Schnupperpraktikanten, welche sich in einem Zeitraum von einem bis sieben Monaten als Freiwillige im Kinderdorf einbringen möchten, wieder Richtung Philippinen aufbrechen.

Der jährliche Deutschlandbesuch ist für die Koordination mit dem Hilfsprojekt MARIPHIL von großer Bedeutung. So hatte ich die Möglichkeit am Patentreffen teilzunehmen und mich mit vielen interessierten Gästen zu unterhalten, ich konnte auf der Hauptversammlung über aktuelle Entwicklungen, Probleme, Herausforderungen berichten, es gab viele organisatorische und strategische Fragestellungen, welche in mehreren Koordinationsmeetings mit der Vorstandschaft des Vereins und der Stiftung geklärt werden konnten. Außerdem bietet sich natürlich im direkten Kontakt die einmalige Chance Sponsoren zu informieren bzw. neue Unterstützer zu gewinnen.

Eine interessante Erfahrung war auch unser 3-tägiges Seminar mit den im September auf die Philippinen reisenden „weltwärts“-Praktikanten. MARIPHIL ist seit diesem Jahr eine vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit anerkannte Entsendeorganisation und kann jungen Menschen die Möglichkeit bieten ein 12-monatiges Praktikum im Kinderdorf zu absolvieren. In diesem Seminar hatten die Teilnehmenden die Chance sich kennenzulernen und Informationen über das Land, die Kultur, die Struktur und die Projekte von MARIPHIL und vor allem über die Abläufe im Kinderdorf zu bekommen. Es waren drei schöne Tage und als Fazit lässt sich feststellen, dass sich ein motiviertes und effektives Team zusammengefunden hat, welches im Kinderdorf viel bewegen kann. 

Während meiner Abwesenheit ist Shyanne Bacalso, unsere Sozialerbeiterin, als meine Vertretung tätig und regelt alles im Kinderdorf. Sie ist bereits seit Anfang des Projekts mit dabei, arbeitet eng mit mir zusammen und kennt daher alle Abläufe.

Wenn wir jetzt wieder zurück auf die Philippinen kommen, steht natürlich einiges, vor allem auch an administrativer Arbeit an. So wollen wir innerhalb des Monats August, die Akkreditierung durch die Sozialbehörde durchbekommen, was sich leichter anhört als es ist, denn dafür ist die Erfüllung eines Katalogs an teils unrealistischen Auflagen erforderlich. Wir wollen die Überarbeitung des Vertrags mit der Stadt und damit die Bereitstellung höherer Zuschüsse vorantreiben, wir arbeiten weiterhin an einer stabilen Internetverbindung, wir wollen die Außenanlagen kindgerecht verschönern, unsere Solaranlage soll zeitnah ans öffentliche Stromnetz angeschlossen und unser Bio Garten und die Viehhaltung wird erweitert werden. Die wichtigste Aufgabe liegt jedoch darin noch weitere  finanzielle Ressourcen zu erschließen um mehr Kinder aufnehmen zu können.

Ich freue mich bereits sehr auf die Rückreise und vor allem die Kinder im Kinderdorf.

Nadja Glöckler