Weltwaerts-Pioniere im MARIPHIL Kinderdorf angekommen

18.10.2013 05:32

Neben den tollen Spendenpaketen aus Deutschland, kamen auch noch 5 junge Praktikanten aus der Heimat im Kinderdorf an. Die „weltwärts“-Pioniere für MARIPHIL heißen (v.l.n.r.) Sarah (18 Jahre), Svenja (23 Jahre), Ansfried (19 Jahre), Theresa (22 Jahre) und Christian (22 Jahre).

Die neuen Praktikanten bleiben ein ganzes Jahr im Kinderdorf, um möglichst viel mit anzupacken. Sie werden durch das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) gefördert. Das „weltwärts“-Programm richtet sich an alle 18- bis 28-Jährigen mit Haupt- oder Realschulabschluss, abgeschlossener Berufsausbildung, oder Abitur. Die Teilnahme an weltwärts-Projekten ist kostenfrei. Jeder Teilnehmer wird jedoch mit höchstens 75 Prozent der Gesamtkosten durch das BMZ gefördert. Kosten, die nicht anderweitig finanziert werden, muss die Entsendeorganisation tragen. Um dies zu vermeiden, bauten die 5 einen Förderkreis auf, der mit seinen Spenden ihren Aufenthalt mit finanziert.

Als erstes wurden die 5 mit ihrer Arbeit im Kinderdorf vertraut gemacht. Das fand innerhalb eines zweitägigen Seminars statt, bei welchem die Praktikanten auch die Möglichkeit bekamen, sich mit den anderen Projekten von Mariphil Philippines vertraut zu machen, welche sie sehr beeindruckten. Die neuen Praktikanten wurden vor allem an das Konzept der nachhaltigen Förderung herangeführt.

Damit die Praktikanten dieses Konzept auch umsetzen können, bekamen sie die Möglichkeit eine oder mehrere Zusatzaufgaben - zusätzlich zu ihrer Betreuungsrolle mit den Kindern in den einzelnen Häusern - zu wählen. Durch diese Aufgaben kann MARIPHIL die Talente und Hobbies der Freiwilligen nutzen, um ihr Können für das Wohl der Kinder nutzen. Zum Beispiel gibt es Projekte wie den Englischunterricht für Fortgeschrittene, Kunststunden, Mathematiknachhilfe und Einzelförderung für ein Kind, das besonders intensive Betreuung benötigt. Darüber hinaus wird Theresa, die in Leipzig den Studiengang „Soziale Arbeit“ erfolgreich abschlossen hat, Nadja bei ihrer Arbeit assistieren; sowie Christian den beiden Sozialarbeiterinnen assistieren wird.

Wir wünschen den neuen Praktikanten alles Gute und hoffen, dass sie sich schnell im Kinderdorf heimisch fühlen.

Von Sarah Wagner