MARIPHIL-Weihnachtsbrief 2013

12.12.2013 12:16

Liebe MARIPHIL – Familie,

Wieder einmal ist ein Jahr fast verflossen und ich möchte Euch allen für Euer Vertrauen in unsere Arbeit und Eure treue Unterstützung danken! Wer sich regelmäßig auf unsere Homepage einladen lässt, findet dort viele Bilder und Berichte über die inzwischen sehr vielfältigen Projekte von MARIPHIL.

Hier ein paar Beispiele:

Unser Kinderdorf wächst und bietet nun schon fast 40 ehemaligen Straßenkindern ein neues Zuhause. Nach Abschluss des Projekts mit dem Bau der letzten beiden Häuser bis Ende 2014 wollen wir hier 80-100 Kinder von der Straße holen. Wenn man diese Kinder spielen sieht, könnte man meinen, es seien „ganz normale Kinder“. Ja, das sind sie auch!
Doch sie haben zum Teil Schreckliches erlebt. Sie gehen nun wie selbstverständlich zur Schule, haben gelernt ein normales Leben zu führen, Aufgaben zu übernehmen und sich gegenseitig zu unterstützen. Doch viele brauchen auch Hilfe, ihre schlimme Vergangenheit zu verarbeiten.

Das Kinderdorf leistet neben der stationären Unterbringung auch immense ambulante Arbeit für die Kinder und Familien auf der Straße durch viele Aktionen wie Aufklärung (Hygiene, Umgang mit kleinen Kindern, Empfängnisverhütung, etc.), Beratung bei Krankheiten, Familienberatung/Reintegration von Kindern, Konfliktmanagement, Bildungsangeboten, Impfungen, Essensverteilung, und vieles mehr.

Die Zahl der MARIPHIL Patenkinder ist auf über 225 angestiegen und wächst kontinuierlich, da viele unserer Paten im Bekannten- und Freundeskreis über ihre Erfahrungen berichten.

MARIPHIL ist nun im sogenannten „weltwärts“ – Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) anerkannte Entsendeorganisation. Im Oktober dieses Jahres verließen die ersten 5 Freiwilligen Deutschland, um für ein ganzes Jahr im Kinderdorf ihren sozialen Dienst zu absolvieren. Eine sehr wertvolle Lebenserfahrung für junge Menschen.

Unsere Bauernkooperative hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Der durch den Taifun Bopha im Dezember 2012 zerstörte staatliche Damm zur Wasserversorgung der Reisfelder ist immer noch nicht repariert und das bescherte den Kleinbauern große Ernteverluste. Das schlägt sich auch in der Buchführung unserer Kooperative nieder. Durch den An- und Verkauf von landwirtschaftlichen Gütern wie zum Beispiel Reis oder Mais versuchen die Bauern nun neue Geschäftsfelder zu erschließen. MARIPHIL unterstützt sie dabei und hat Ihnen beispielsweise geholfen, mehrere Reistanks zu bauen um den geernteten Reis ohne Verlust durch Insekten, Ratten, Vögel, etc. lagern zu können. Auch die Belieferung des
Kinderdorfs mit Eiern und Fleisch hat einen weiteren Rückschlag erlitten, da viele Hühner im November von einem Virus befallen wurden und starben. Doch vielleicht haben diese Rückschläge auch eine gute Seite, indem sie die Bauern zum Nachdenken über zukünftige Strategien anregen.

… mehr über unsere Arbeit erfahrt Ihr hier auf unserer Homepage!

All dies wäre jedoch ohne Euch unmöglich gewesen!
Der gesamte Vorstand des Vereins und der Stiftung MARIPHIL wünscht Euch und Euren Familien
ein gesegnetes Weihnachtsfest. Wir danken Euch ganz besonders für Euer Vertrauen!

Dieses Vertrauen gibt uns die Kraft die wir für unsere Arbeit brauchen.
Auch für das kommende Jahr 2014 wünschen wir Euch allem Glück, Gesundheit und Frieden.

Mit Respekt vor Eurem Einsatz

Dezember 2013

Für den gesamten Vorstand des Vereins und der Stiftung MARIPHIL:

Martin Riester, 1. Vorsitzender Hilfsprojekt MARIPHIL e.V.
Werner Schweikert, 1. Vorsitzender Stiftung MARIPHIL