Patentreffen 2015 - Operation Naigel Diaz

30.06.2015 16:35

Wem kommt der Überschuss des Patentreffens 2015 zu Gute?

Wie schon öfter in den vergangenen Jahren, ist MARIPHIL neben vielen anderen Projekten auch oft mit Einzelschicksalen konfrontiert.  Besonders Kinder liegen uns am Herzen…

Wir möchten Euch heute die nun 7 Monate alte Naigel Diaz vorstellen.

Das erste Bild zeigt sie im Februar 2015 mit 3 Monaten total unterernährt. Sie hat eine sogenannte „Hasenscharte“ oder Gaumenspaltung. Die Mutter ist sehr jung, der offensichtliche Vater kümmert sich nicht um Mutter und Kind und ist wohl nicht auffindbar. Die Mutter hat kein Einkommen und eine Ernährung über Muttermilch war neben dem Problem beim Trinken selbst  auch durch unzureichende Milchproduktion bei der Mutter fast unmöglich

Unsere Mitarbeiterin Kristel, die verantwortlich für die Krankenversicherungen bei MARIPHIL auf den Philippinen ist, hat das Kind völlig unterernährt angetroffen und uns um Hilfe gebeten.

Daraufhin nahmen wir Verbindung zum Vorstand des Vereins „Help-wir helfen“ auf, der auf solche Fälle spezialisiert ist. Wir kamen so zu einer Klinik in Davao, die das Kind kostenfrei operiert. Doch Naigel war massiv unterernährt, was eine Operation zu dem Zeitpunkt ausschloss. Das Kind hätte das nicht überlebt.

MARIPHIL hat deshalb beschlossen, dem Kind die Ernährung so lange zu finanzieren, bis die Operation durchgeführt werden kann. Nun hat Naigel zwar etwas zugenommen, doch die Mutter ist mit der Aufgabe offensichtlich überfordert, was eine ausreichende Gewichtszunahme trotz der bereitgestellten Nahrung sehr verzögert (siehe Bild).

Wir suchen nun nach anderen Wegen, der Kleinen zu mehr Gewicht zu verhelfen und die OP so schnell als möglich durchführen zu können. Solche Kinder können nach einer OP oft völlig normal aufwachsen.

So wird aktuell gerade eine vorübergehende Aufnahme ins MARIPHIL Kinderdorf von Mutter und Kind überlegt, um die Mutter richtig anleiten zu können und Unterstützung durch unsere Krankenschwester dort geben zu können.

Die Finanzierung dieser Maßnahmen verursacht zusätzliche Kosten, die wir durch die Erlöse aus dem Überschuss des Patentreffens zumindest teilweise decken möchten. Wenn Überschüsse durch Spenden entstehen sollten, werden wir diese unserem „Noffalltopf“ zuführen, aus dem auch solche Fälle eine Unterstützung erhalten können.

Übrigens: Durch eine monatliche Spende von nur 6€ kann über MARIPHIL eine ganze Familie auf den Philippinen mit einer ganz einfachen aber wirksamen Krankenversicherung abgedeckt werden. Wir suchen Menschen, die dies durch einen Dauerauftrag leisten möchten.