Initiative Transparente Zivilgesellschaft

03.11.2015 22:12

Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland ist sozial eingestellt und möchte auch soziale Verantwortung übernehmen. Wo und in welcher Form auch immer. Fast immer geschieht dies durch Spenden an Organisationen, denen man vertraut. Vertrauen in die Funktionsweise  einer Organisation und deren Vorstandschaft, Informationen wie die Spendengelder verwendet werden oder auch die Höhe der Verwaltungskosten einer Organisation zu kennen, sind für jeden Spender wichtig.

Dies sind nur 3 von vielen Informationen, die MARIPHIL auf seiner Homepage zur Verfügung stellt. MARIPHIL hat schon sehr lange mit dem Gedanken gespielt, das sogenannte DZI-Siegel des "Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen" zu beantragen. Doch die hohen jährlichen Kosten für das DZI- Spendensiegel von über 1500 haben uns immer abgeschreckt.

Nun hat MARIPHIL eine für sich und seine Unterstützer sehr gute und kostenfreie Alternative gefunden und sich der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ angeschlossen.  Diese wurde durch "Transparency International  Deutschland e.V."  ins Leben gerufen . "Transparency International" kämpft weltweit gegen Korruption und Vetternwirtschaft und für mehr Transparenz. Um dieses Siegel führen zu dürfen, muss eine Organisation alle für Spender wichtigen Informationen nach einem  fest vorgeschriebenen 10-Punkte Katalog auf seiner Homepage für die Öffentlichkeit leicht zugänglich machen und eine Verpflichtungserklärung unterschreiben.

Auf unserer Homepage können hier alle relevanten Daten eingesehen werden. Zwischenzeitlich wurde MARIPHIL durch "Transparency International Deutschland e.V." geprüft und darf nun offiziell das Logo der Initiative führen.


(von links: Helmut Glocker, Elena Gnant, Alfred Glocker, Monika Blender, Martin Riester)

 

Vereine, die sich einen solchen Schritt ebenfalls vorstellen können, möchte MARIPHIL dazu motivieren. 

Über den Link: https://www.transparency.de/Mitmachen.2048.0.html sind alle relevanten Informationen verfügbar. Das deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen, welches das DZI-Siegel vergibt, geht hier mit gutem Beispiel voran.