Renovierung der Kauswagan Elementary-School

Nach Abschluss der Abrechnung der Renovierung der Elementary-School Tubod/Carmen mit dem BMZ und der Bewilligung der Mittel des BMZ für das neue Projekt, konnte im Januar 2008 mit der Renovierung der Elementary-School Kauswagan begonnen werden.

In dieser Schule werden derzeit mehr als 200 Schüler im Alter von 7-12 Jahren unterrichtet. Auch hier ist der Schulträger nicht in der Lage, eine Renovation selbst zu finanzieren. Es ist nicht einmal genug Geld vorhanden, um die Schulgebäude einigermaßen instandzuhalten...

 

Die Elementary-School umfaßt insgesamt 8 Schulgebäude. Diese Gebäude wurden nach und nach errichtet und stellen einen repräsentativen Querschitt durch auf den Philippinen übliche Bauweisen dar: gemauerte Gebäude (verputzt und unverputzt, gestrichen und ungestrichen), Gebäude aus Holz und vollständig aus Wellblech...

Alle Schulgebäude haben jedoch eines gemeinsam - alle befinden sich in einem nicht nur für europäische Verhältnisse extrem schlechten baulichen Zustand.

Zustand vor der Renovierung

Während unserer Projektreise im Januar 2006 haben wir die Schule besichtigt und folgende Hauptmängel festgestellt:

  • Die Dächer sind undicht
    Dadurch sind auch die Wände feucht und der Putz blättert ab.
    Lassen Sie sich durch die frische Farbe nicht irritieren - auf den Philippinen ist es durchaus üblich, rostige Dächer einfach mit Farbe zu überpinseln. Häufig wird auch nur die von vorne sichtbare Dachhälfte gestrichen, die andere Hälfte bleibt einfach unbehandelt...
  • Grundsanierung ist notwendig
    Alle Klassenräume müssen von Grund auf saniert werden, überall Strom und Wasser installiert und ein ausreichender Moskitoschutz angebracht werden. Eine Erste-Hilfe-Startion muß errichtet werden, da für Unfälle und ähnliches nichts vorhanden ist.
  • Thermische Isolation ist erforderlich
    Ein Großteil der Gebäude wurde ohne thermische Isolation gebaut. Dadurch herrschen in den Klassenzimmern unerträglich hohe Temperaturen. Da die Klassenzimmer ausserdem nicht mit Ventilatoren ausgestattet sind, herrscht ein Klima wie in einem Backofen.
  • Insektenschutzgitter sind nicht vorhanden
    Aufgrund der nicht vorhandenen Insektenschutzgitter sind die Schulkinder ständig der Gefahr der Übertragung von Krankheiten durch Insekten ausgesetzt. Auf diese Art wird z.B. das Denguefieber übertragen, welches bei Kindern unter Umständen tödlich verlaufen kann...
  • Kein Trinkwasser mehr vorhanden
    Die Schule ist nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen und der eigene Brunnen ist nicht tief genug, um sauberes, trinkbares Wasser fördern zu können und wurde stillgelegt.
  • Die hygienischen Verhältnisse sind unzumutbar
    Die sanitären Anlagen sind in unzureichender Anzahl vorhanden und befinden sich in einem völlig desolaten Zustand. Die Abwasserleitungen sind kaputt und die Fäkalien versickern im Erdreich - also ein idealer Nährboden für Ungeziefer.
  • Wichtige Lehrmittel fehlen
    Die Ausstattung der Klassenzimmer ist mangelhaft, es fehlt an Wandtafeln, Schulbänken, Lehrmaterial usw...
  • Es fehlen Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten
    In den Pausen gibt es keine Spielmöglichkeiten für die Kinder. Ausserdem fehlt es an Aufenthaltsmöglichkeiten, in denen die Kinder lernen und Ihre mitgebrachten Mahlzeiten zu sich nehmen können.

Die Probleme der Elementary-School Kauswagan entsprechen exakt denen der beiets 2006 renovierten Elementary-School Tubod/Carmen und sind in dem fehlenden Budget der Schulträger begründet. Es stehen nur minimale Mittel zur Verfügung, die für den Erhalt einer solchen Einrichtung nicht ausreichen.
Besonders unter diesem Mangel zu leiden haben Schulen, die weitab von urbanen Zentren liegen - diese werden von den zuständigen Behörden ganz besonders vernachlässigt. besonders gravierend ist dieser Zustand in ohnehin strukturschwachen Gebieten, das ist in Mindanao fast überall so anzutreffen.

Bilder von der Kauswagan Elementary-School

Damit Sie sich in etwa vorstellen können, wie die Schule vor der Renovierung ausgesehen hat, haben wir Ihnen hier ein paar repräsentative Bilder zusammengestellt:

Dies ist eines der auf den ersten Blick noch “besser” erhaltenen Schulgebäude. Es handelt sich aber um eine verrostete Stahlträgerkonstruktion mit Wellblechdach und Stahlgitterfenstern. Die Gebäude sind bei näherer Betrachtung in einem sehr schlechten Zustand: Verkleidungen fallen ab, alles ist geflickt und ramponiert, die Dächer sind verrostet und undicht - man sieht der Schule einfach die Not an...

Das ist die Toilette der Schule. Es ist aber nur noch eine der beiden Toiletten nutzbar. Die Abwasserleitungen sind kaputt und die Fäkalien verteilen sich im Untergrund hinter dem Toilettengebäude. Die Zimmerdecke ist in allen Klassenzimmern beschädigt und die durch die Wellblechdächer erzeugte Hitze verursacht ein Klima wie in einem Backofen

Worauf legt Mariphil besonderen Wert?

  • Besonderes Augenmerk legt »Mariphil« auf eine den örtlichen Gegebenheiten und Erfordernissen angepasste Renovierung und eine besonders nachhaltige Wirkung.
  • Mariphil bemüht sich, die uns anvertrauten Spendengelder möglichst sparsam und zweckmässig einzusetzen. Hierbei achten wir aber auf Qualität und Wertbeständigkeit.
  • Bereits in der Planungsphase werden Lehrerschaft, Vertreter der örtlichen Behörden und besonders unser philippinischer Partnerverein einbezogen. Dadurch soll verhindert werden, dass am Bedarf vorbei geplant wird.
  • Durch die Errichtung adäquater sanitärer Einrichtungen, eines autarken Trinkwasserbrunnens und die Installation einer Photovoltaik-Anlage sollen diese Schulen eine Vorbildfunktion einnehmen.
  • Durch strenge Mülltrennung und konsequente Müllvermeidung soll der ökologische Grundgedanke bereits bei den Schulkindern vermittelt und in Familien und Kommunen weitergegeben werden.
  • Um die Instandhaltung der Einrichtungen kümmert sich ein Hausmeister - sowas ist auf den Philippinen völlig unbekannt. Dadurch soll die langfristige Nutzbarkeit der Schule und der Einrichtung gewährleistet werden.
  • Auch die Lehrerschaft soll sich wohlfühlen und vielleicht lassen sich sogar höherqualifizierte Lehrer in diese benachteiligte Gegend locken…

Diese Aufgabe konnten wir allein nicht schultern!
Wir waren daher dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen!
Für Ihre Spenden möchten wir uns im Namen der Schüler der Elementary School Kauswagan, Davao del Norte ganz herzlich bedanken!

Groundbreaking-Ceremony

Im Rahmen unserer Projektreise im Januar 2008 wurde der Beginn der Renovierungsarbeiten mit einer “Groundbreaking-Ceremony” gefeiert - das muß man sich so ähnlich eines “Spatenstichs” vorstellen.

Beginn der Bauarbeiten im Februar 2008

Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Eine kleine Heerschar an Bauarbeitern arbeiten parallel an verschiedenen Gebäuden. Als allererstes wurde auf der Baustelle ein Schild aufgestellt, auf dem Informationen über diese Baustelle präsentiert werden.

Die Bauarbeiten der “stage” sind bereits fortgeschritten. Eine solche Bühne gibt es in jeder philippinischen Schule und wird gerne für Aussenveranstaltungen benutzt.

Am 11. November 2008 wurde die renovierte Schule feierlich eingeweiht.

Rechtzeitig zur Mariphil-Projektreise im November 2008 konnten die Renovierungsarbeiten abgeschlossen werden. Lediglich die Aussenanlagen müssen noch fertiggestellt werden, aber dies ist nun die Aufgabe des Hausmeisters.

Die Schulgebäude erstrahlen in frischen Farben. Auch durch die erhalten gebliebenen Bäume und Sträucher ergibt sich ein sehr freundliches Gesamtbild.

Hier ist das neu erbaute Bürogebäude mit der Hausmeisterwohnung zu sehen. Dem Schülern steht viel Platz zum Spielen und herumtoben zur Verfügung - auch Sport- und Spielgeräte stehen zur Verfügung.


Die alten Baumbestände spenden Schatten. Das gelände wurde eingeebnet, damit sich das viele Regenwasse nicht ständig in Pfützen und Gräben sammelt.
Das sog. Mini-Gym und die Bühne wurde abgerissen und neu erbaut. Dadurch steht ausreichend überdachter Platz für Veranstaltungen im Freien zur Verfügung.


Jedes Klassenzimmer ist mit eigener Toilette und einer Wasch- Kochgelegenheit ausgerüstet. So steht auch jederzeit sauberes Trinkwasser zur Verfügung.
Sämtliche Klassenzimmer sind renoviert. Es stehen nun ausreichend Schulmöbel zur Verfügung und einige der Klassenzimmer sind mit Bildschirmen und DVD-Playern ausgerüstet. Neben der Renovierung der Schulgebäude steht nun auch ausreichendes Lehrmaterial zur Verfügung.

Für Ihre Unterstützung möchten wir uns im Namen der Schüler der Elementary School Kauswagan, Panabo, Davao del Norte ganz herzlich bedanken!