Solarbrunnen Cagangohan

Trinkwasser ist nur bei uns selbstverständlich. 

Bezahlbarer Zugang zu Trinkwasser ist ein Menschenrecht, sagen die Vereinten Nationen. Auf den Philippinen scheint die Regierung anderer Meinung zu sein. Über dreißig Prozent ihrer Bürger haben keinen direkten Zugang zu Brunnen, Quellen und Wasserleitungen, mehr als 70 Prozent verfügen nicht über sanitäre Anlagen. In ländlichen Regionen sieht diese Situation noch viel dramatischer aus.

Durch die Verwendung von sog. „Grauwasser“ aus Wasserlöchern oder Oberflächenbrunnen werden gefährliche Krankheiten verursacht. Das Fehlen sanitärer Anlagen verschlimmert diese Situation immer mehr.

Warum braucht das Dorf Cagangohan einen Brunnen?

Das Dorf Cagangohan liegt südlich von Panabo direkt an der Küste zum Golf von Davao. Familien, die hier wohnen gehören zu den besonders armen Menschen unseres Projektgebietes. Da bereits einige Patenkinder von MARIPHIL aus dieser Ortschaft kommen, ist uns die besondere Situation dieser Familien bestens bekannt.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist hier besonders schlimm - durch die Nähe zum Meer ist die Qualität des Grauwassers besonders schlecht - viele Familien müssen daher das Trinkwasser teuer kaufen - eine grosse Belastung für das ohnehin schon unzureichende Familieneinkommen.

Der Solarbrunnen Cagangohan

Eine grosszügige Spende ermöglichte es MARIPHIL, für das Dorf Cagangohan einen Solarbrunnen zu planen und zu bauen. Im Rahmen der Projektreise 2010 konnten wir den neuen Solarbrunnen erstmals besichtigen.

Technisch handelt es sich um eine über eine Elektrovoltaik-Anlage betriebenen Tiefbrunnen, der tagsüber das Trinkwasser in eine Hochbehälter fördert. Der Überschuss wird als Trinkwasser bzw. zur Bewässerung der umliegenden Gärten verwendet. Durch den Hochbehälter steht auch an Tagen mit unzureichender Sonneneinstrahlung und Nachts Trinkwasser zur Entnahme zur Verfügung. Wichtig war MARIPHIL ein möglichst einfacher technischer Aufbau um einen dauerhaft sicheren Betrieb zu gewährleisten.

 

Technisch funktioniert der Brunnen einwandfrei - die Solarpumpe fördert je nach Intensität der Sonneneinstrahlung ca. 20-40 Liter sauberes Trinkwasser pro Minute. Das sind bei nur 3 Stunden Sonneneinstrahlung (es gibt auch Regentage) bereits ca. 3600 bis 7200 Liter Trinkwasser pro Tag - was problemlos für den Bedarf von schätzungsweise 250-300 Menschen ausreicht.

Wie geht's weiter?

Mit diesem ersten Ergebnis kann MARIPHIL den Bau weiterer Trinkwasser-Brunnen in Angriff nehmen. Wir sind uns sicher, durch Optimierung der Förder- und Solartechnik, sowie der Verteilung des geförderten Trinkwasser noch wesentliche Verbesserungen erreichen zu können.